Das Burnout Phänomen

Das Burnout-Syndrom kommt nicht von heute auf morgen. Es handelt sich um einen stetig wachsenden Prozess, der sich, vereinfacht zusammengefasst, in 3 Phasen unterteilen läßt.

Burnout Phase 1

In Phase eins herrschen Aggression und Aktivität vor. Große Leistungsfähigkeit ist ebenso gegeben wie das Gefühl, unentbehrlich zu sein. Betroffene erkennen diese – mitunter auch sehr lange – Phase meist nicht als Anfangsphase eines Burnout-Syndroms, da keine aktuellen Probleme entstehen.

Burnout Phase 2

Dies ändert sich erst in Phase zwei und den Folgephasen: Betroffene können weniger leisten, werden zunehmend unzufrieden, fühlen sich überfordert und austauschbar. 

Sie haben das Gefühl nichts mehr richtig zu schaffen, unterzugehen im Alltagsstress, distanzieren sich und verlieren das Interesse.

Burnout Phase 3

Die Endphase ist geprägt durch enormen Leidensdruck, oft verbunden mit Sucht, Hoffnungslosigkeit und Panikattacken. Viele Betroffene suchen sich erst in dieser Endphase Hilfe und Rat beim Experten.